• Zielgruppen
  • Suche
 

Ivan Gustavo Konietzka

Können Sie sich kurz vorstellen und auf Ihren beruflichen Werdegang eingehen?

Mein Name ist Ivan Gustavo Konietzka und ich habe einen Migrationshintergrund. Ich habe hier an der Leibniz Universität Hannover Religionswissenschaften studiert. Während des Studiums konnte ich als Praktikant in der Jugendarbeit der Diakonie erste Erfahrungen im Bereich Jugend- und Sozialarbeit machen. Nach dem Studium habe ich als Familienhelfer für den Elisabethstift in Barsinghausen gearbeitet.

Können Sie Ihre aktuelle berufliche Tätigkeit vorstellen (Tätigkeitsfeld, Aufgaben, etc.?)

Seit etwa eineinhalb Jahren bin ich als Migrationsberater für den Caritasverband Hannover tätig. Meine Aufgabe besteht darin, Migranten bei ihrer Integration in Deutschland zu helfen. Die Klienten werden u.a. über die folgenden Themen informiert und dementsprechend beraten: Erwerbstätigkeit, Sozialleistungen wie ALG I u. ALG II, Erlernen der deutschen Sprache, Ausbildungsmöglichkeiten, Hochschulzugang sowie Kranken- und Rentenversicherung.

Wo und in welchem Fach/Fächer haben Sie ihren Bachelorabschluss gemacht?

Meinen Bachelorabschluss habe ich im Fach Religionswissenschaft gemacht.

Warum haben Sie sich entschieden, den Master „Religion im kulturellen Kontext“ in Hannover zu studieren?

In erster Linie haben familiären Gründe eine wichtige Rolle gespielt (meine Frau hatte bereits eine feste Arbeitsstelle in der Region Hannover)und weil ich den Bachelor an der Leibniz Universität Hannover gemacht habe. Die Fakultät und die Dozenten waren mir vertraut und das war besser, als woanders neu zu beginnen.

Inwiefern sind die Inhalte und Kompetenzen aus ihrem Studium für ihre derzeitige berufliche Tätigkeit nützlich?

Da ich im sozialpädagogischen Bereich tätig bin, ist das erlernte Wissen aus dem Studium auf den ersten Blick für meine Tätigkeit nicht so relevant. Wichtig sind jedoch ethische Grundsätze wie die Gleichberechtigung aller Religionen. Da ich mit Menschen aus verschiedenen Religionsgemeinschaften zu tun habe, akzeptiere ich den Klient in erster Linie, so wie er ist und habe schneller erste Anhaltspunkte für seine persönliche Situation.

Haben Sie für unsere Studierenden und Absolventen einen konkreten Tipp zur Berufsfindung?

Man kann auch als Religionswissenschaftler in anderen Berufsfelder arbeiten, wie z.B. im sozialen Bereich. Dabei spielt eine Rolle, welche Nebenfächer man während des Studiums gehabt hat und wo man sein Praktikum absolviert hat. Wichtig ist es, für sich ein Netzwerk aufzubauen.